Ihr Style ist sexy und einzigartig ihre Vision ein "Gedankenspiel".


Interview mit der Visagistin und Designerin

ELLE ASFOUR


Man muss nicht unbedingt in die großen Modestädte Paris, Mailand oder New York fahren, um einzigartige Designer-Stücke zu finden. Direkt vor unserer Haustür – in Bad Homburg – zeigt die Designerin Isabelle Asfour mit ihrer Modelinie "Elle Asfour" eine Fashion-Kollektion von besonderer Kreativität und Ausdruckskraft.

 

Im Rahmen der After Work Party mit Radio Antenne Frankfurt und Lexus präsentierte Elle Asfour jetzt ihre sexy und einzigartige Mode. Bei ihren Kreationen setzt sie auf warme Erdtöne, transparente Stoffe und knappe, asymmetrische Schnitte bei ausgefallenen Nähtechniken. Die Zuschauer waren so begeistert, dass FASHION GUIDE etwas mehr von ihr wissen wollte.

 

Nach dem Ende ihrer Ausbildung bei der Face Academy war sie einige Jahre schwerpunktmäßig als Make Up Artist tätig, bevor sie als Modedesignerin auffiel. Mit dem ersten eigenen Entwurf aus ihrer Dessous-Linie gewann sie 2010 auf Anhieb den Modepreis Rhein-Main in der Kategorie „Experiment“. Heute umfasst ihr Repertoire Fashion, Beauty, Film, Modenschau, Braut-Makeup, Party- und Art-Makeup, wobei sie gern von bekannten Fotografen, wie Chris Born, bei deren Shootings als Visagistin und Hairstylistin engagiert wird.  

 

"Elle Asfour Design" definiert sich durch außergewöhnliche Schnitte und die Individualität der Anfertigung. Sie wird darum auch gern damit beauftragt, eine ganz persönliche Kreation in Auftrag zu geben, zu entwerfen und nach Maß anzufertigen. Jedes Teil ist ein Unikat - von der Skizze über das Wählen der Stoffe bis hin zum Maßschneidern trägt alles die Handschrift der Designerin. 

 

 

Zu Beginn Ihrer Laufbahn lagen Ihre Schwerpunkte auf professionellem Make Up und Hairstyling. Dabei haben Sie mit namhaften Fotografen und Models zusammengearbeitet, was sicherlich ganz spannend war. Warum dann auch noch eine eigene Modelinie?

Der Beginn meiner Laufbahn war meine Modelinie, die ich ergänzen und vervollkommnen wollte durch die Tätigkeit als Make Up-Artist, um so für meine Kunden ein “rundes“ Bild zu schaffen.

 

Sie sind selbst einmal Model gewesen und kennen diesen Bereich aus eigener Erfahrung. Reizt Sie der Laufsteg heute noch? Was halten Sie vom Format Heidis Next Topmodel?

Ja, der Laufsteg reizt mich nach wie vor, und ich freue mich, dass ich mich vielfältig einsetzen kann: Als Model auf dem Laufsteg genauso, wie als Designerin “hinter der Bühne.“ Heidis Next Top Model ist in vielfacher Hinsicht ein gelungenes Format: Es bietet Menschen, die nicht mit der Modebranche verbunden sind, einen guten Einblick in “Freud und Leid“ dieses Berufszweiges, und es bietet in erster Linie jungen und talentierten Frauen ein Sprungbrett.

 

Bei Ihren Kreationen fällt die Ihnen ganz eigene Schnitttechnik und besondere Form der Modelle auf, womit sie sich von anderen Designern absetzen. Kämen klassische Entwürfe für Sie auch in Frage?

Die klassische Schnitttechnik ist im Augenblick nichts, was in meiner Vorstellungswelt Platz hat. Elle Asfour kann man mit jedem klassischen Kleidungsstück kombinieren, dennoch ist die asymmetrische Schnittführung einer der wichtigsten Standpunkte, die mein Label ausmachen.

Welche Designer würden Sie gern kennenlernen und eventuell für sie arbeiten? Wer sind Ihre Vorbilder?

Ich bin “Elle Asfour“ und möchte mich in meiner Individualität auch erhalten, das heißt, nicht “für“ jemanden arbeiten. Meine Inspiration und mein Vorbild ist mein Großcousin Gabi Asfour (siehe: threeasfour.com) aus New York.

Auf großen Veranstaltungen findet auch in Frankfurt die Abendmode besondere Beachtung. Wie gefallen Ihnen diese Kreationen und würden Sie gern Abend- und Ballkleider entwerfen?

Ich möchte mich über andere Kreationen nicht äußern müssen, zumal das Empfinden für Schönheit im Auge des Betrachters liegt. Möglicherweise wird sich eine meiner nächsten Kollektionen mit Abendmode befassen; zur Zeit ist das nicht der Fall.

 

Ist Frankfurt eine Modestadt? Und sind die Frankfurter in Sachen Mode stylisch?

Ja und Ja - dem habe ich nichts hinzuzufügen.

 

Für wen würden Sie gern einmal ein Designerteil entwerfen und der Person einen neuen Style geben? 

Ich habe mir noch nie Gedanken gemacht, für wen im Speziellen ich etwas entwerfen möchte. Meine Mode ist für alle, denen sie gefällt.

 

Glauben Sie, dass ein Make Up Artist, eine Visagistin mit ihren Fähigkeiten einer Frau mehr Selbstbewusstsein geben kann?

Ja, ich glaube, ein ausdrucksstarkes Make up kann einen Menschen glücklich machen. Dabei denke ich auch an eines meiner Projekte, bei dem es um Make up für krebserkrankte Frauen ging. Die Freude über ein frisches und erstrahlendes Gesicht war berührend zu sehen.

 

Sie sind in Ihrer jetzigen Tätigkeit sehr kreativ und voller Ideen. Gibt es Träume oder Visionen, die Sie gern verwirklichen wollen?

Mein erster Traum wurde schon verwirklicht, und zwar das diesjährige Projekt “ DAS GEDANKENSPIEL“. Gerade in unserer Gesellschaft muss neu gedacht werden. Ich möchte mit dieser Kollektion dem neuen Zeitgeist gerecht werden. Die Kollektion soll für alle und jeden sein und damit zum Nachdenken anregen. Ich will, dass sich jeder seinen eigenen Gedanken dazu macht und damit spielt. Es ist ein Spiel aus Form und Farbe, frei vom Geschlechterdenken. Jeder kann sich selbst ausprobieren, ohne sich Gedanken über die Konsequenzen zu machen. Einfach frei von Vorbehalten und Vorurteilen. Dank meines großartigen Teams, das ich mir nie erträumt hätte, ist dieses Projekt zu etwas ganz Einzigartigem geworden. Meine Vision wurde zu 100% erfüllt. Weitere Projekte sind schon in Planung.

 

Auszug aus dem Gedankenspiel:

Warum denken wir? - Illusion, Fantasie, Fiktion - Wie oder was, wo oder mit wem; es ist ganz egal wo man ist, der Gedanke kann surrealistische Gedanken stellen. - Es gibt nie ein Ende unserer Gedanken. - Man muss immer wachsam sein, was Gedanke oder Realität ist. - Das Gedankenspiel ist ein Spiel zwischen Realität und Fantasie.

 

Welche Mode tragen Sie selbst am liebsten?

Jeder Tag ist etwas Besonderes. Deshalb finde ich es wichtig, dass man sich jeden Tag neu entdeckt; das heißt für mich, dass ich jeden Tag in eine neue Rolle schlüpfe. An manchem Tag mehr, an manchem weniger.

 

 

Dankeschön für das Interview liebe Isabelle ! 

 

SPRING AUSGABE 2017

© Heide Brandes



FASHION GUIDE Magazin | Bolongarostr.89 |65929 Frankfurt

E-Mail: fg@fashionguidemagazin.de